Demenz – an wen kann ich mich wenden?

Beratung bei Alter, Demenz und Pflegebedarf

Beratungsstellen sind in der Regel die ersten Anlaufstellen bei auftretenden Fragen oder Problemen rund um die Themen Alter, Demenz und Pflegebedarf. Die im Folgenden genannten Beratungsstellen unterliegen der Schweigepflicht, die Angebote sind für Sie kostenlos.

Beratung bei Alter, Krankheit und Pflegebedarf

Der Pflegestützpunkt berät trägerneutral, kostenlos, individuell und wohnortnah zu den Themen Alter, Pflegebedürftigkeit und Unterstützungsmöglichkeiten. Die Mitarbeiterinnen des Pflegestützpunktes unterstützen Hilfesuchende in belastenden Situationen und schaffen Überblick und Transparenz.

Pflegestützpunkt im Landkreis Reutlingen
Kaiserstraße 27
72764 Reutlingen

Telefon 07121 / 480 – 40 30
E-Mail pflegestuetzpunkt@kreis-reutlingen.de
Homepage: www.kreis-reutlingen.de

Anlaufstelle für Demenz und Lebensqualität

ADELE, die Anlaufstelle für Demenz und Lebensqualität, berät Sie als Betroffene, Angehörige oder interessierte Bürger rund um das Thema Demenz und informiert Sie gerne über Möglichkeiten der Entlastung oder der Finanzierung von Leistungen.

Ansprechpartnerin: Katja Badstöber

Anlaufstelle für Demenz und Lebensqualität ADELE
Nürnbergerstraße 184
72760 Reutlingen

Telefon 07121 / 820 64 50
E-Mail mailto:katja.badstoeber@keppler-stiftung.de
Homepage: www.adele-demenz.de

Ambulante Pflegedienste – Hilfe und Unterstützung zu Hause

Ambulante Pflegedienste unterstützen Sie bei der Betreuung und Pflege Ihres Angehörigen zu Hause. In der Gemeinde Eningen sind mit dem Pflegedienst Weggerle und der Diakonie-Sozialstation Pfullingen Eningen zwei Pflegedienste ansässig, beide arbeiten aktiv im Netzwerk Demenz mit. Neben der Grund- und Behandlungspflege bieten die Dienste auch hauswirtschaftliche Hilfen, Nachbarschaftshilfe, Betreuung in der eigenen Häuslichkeit sowie eine wöchentliche Betreuungsgruppe für Menschen mit Demenz an. Über die konkreten Angebote und die passenden Unterstützungsmöglichkeiten beraten die Mitarbeiter der Dienste Sie gerne.

Diakonie-Sozialstation Pfullingen Eningen

Marktstrasse 30, 72793 Pfullingen oder
Schillerstraße 47/3, 72800 Eningen u. A.
Telefon: 07121 / 88 05 70
E-Mail: info@dst-pfullingen-eningen.de
Homepage: www.dst-pfullingen-eningen.de

Pflegedienst Weggerle

Wengenstraße 44, 72800 Eningen u.A.
Telefon: 07121 / 83 62 6
E-Mail: pflegedienst.weggerle@t-online.de
Homepage: http://pflegedienst-weggerle.de

Tagespflege, Kurzzeitpflege und stationäre Dauerpflege

Tagespflegeangebote wie im Seniorenzentrum St. Elisabeth entlasten pflegende Angehörige, bieten für die Tagesgäste soziale Kontakte und Gemeinschaft, regen zu unterschiedlichen Aktivitäten an und  fördern die Fähigkeiten der Pflegebedürftigen. So ist oftmals ein weiteres Verbleiben im eigenen Zuhause  möglich.

Die Kurzzeitpflege ermöglicht es Ihnen, Ihren Angehörigen vorübergehend in einem Pflegeheim betreuen zu lassen, um sich z.B. einige Tage oder Wochen zu erholen oder Urlaub zu machen. Auch während eines eigenen Krankenhausaufenthalts oder aus anderen Gründen kann Ihr Angehöriger Kurzzeitpflege bzw. Verhinderungspflege in Anspruch nehmen.

Häufig stößt man – trotz allen Bemühens – gerade bei der Pflege eines demenzkranken Angehörigen zu Hause irgendwann an eine Grenze. Der Umzug in ein Pflegeheim fällt dann möglicherweise schwer, ist aber oft für alle Beteiligten eine sinnvolle Lösung.

In beiden Eninger Pflegeheimen besteht die Möglichkeit, vorübergehend oder auf Dauer Pflege und Betreuung im stationären Bereich in Anspruch zu nehmen. Im Seniorenzentrum St. Elisabeth gibt es zudem einen beschützten Bereich für Menschen mit Demenz.

Seniorenzentrum Frère Roger

Eitlinger Straße 14, 72800 Eningen unter Achalm
Telefon: 07121 / 90 92 47 – 0
E-Mail: info@frere-roger-eningen.de
Homepage: www.seniorenzentrum-frere-roger.de

Seniorenzentrum St. Elisabeth

Schillerstraße 60, 72800 Eningen unter Achalm
Telefon: 07121 / 820 13 60
E-Mail: keppler-stiftung@st-elisabeth-eningen.de
Homepage: www.st-elisabeth-eningen.de

Therapeutische Angebote

Grundlegende geistige Beeinträchtigungen, die eine Demenzerkrankung hervorrufen, können durch Training oder Therapien nicht wesentlich verbessert oder rückgängig gemacht werden. Therapien können jedoch viel dazu beitragen, dass demenzkranke Menschen besser mit ihren Beeinträchtigungen umgehen können und ihre noch vorhandenen Fähigkeiten ausschöpfen. Stressreduktion, vielfältige nicht überfordernde Anregungen mit angemessenen Erholungspausen und kontinuierliches Üben von gewohnten Handlungsabläufen sind die wichtigsten Möglichkeiten, um Fähigkeiten möglichst lange zu erhalten.

Praxis für Ergotherapie

Angelika Weckmann & Team

Daimlerstraße 11, 72793 Pfullingen
Telefon: 07121 / 99 44 88 1
Homepage: www.ergotherapie-reutlingen.com

Physiotherapie Van Rossenberg

Hauptstraße 21/1, 72800 Eningen unter Achalm
Telefon: 07121 / 82 08 66
Homepage: http://www.physiotherapie-van-rossenberg.com

Physio Eningen

Rathausplatz 8, 72800 Eningen unter Achalm
Telefon: 07121 / 82 06 31
Homepage: www.physioeningen.de

Weitere Angebote unserer Netzwerkpartner

Stephani Maser

Ergotherapeutin, Supervisorin, zertifizierte Validationslehrerin

Hauptstraße 47, 72639 Neuffen
Telefon: 07025 / 91 29 20
E-Mail: supervision@tageslicht.net
Homepage: www.maservision.de